Teile-Nr.

Overalls

Arbeitsoveralls, oder auch Arbeitsanzüge genannt, zählen zur persönlichen Schutzausrüstung (PSA) und sind in vielen Branchen fester Teil der Arbeitskleidung. Sowohl wiederverwendbare als auch Einweg-Overalls verfügen über elastische Bündchen am Ärmel, in der Gelenkpartie und an der Kapuze und schützen den Träger optimal vor Spritzern, Tropfen und Staub.

Wo kann man Overalls anwenden?

Arbeitsoveralls aus widerstandsfähigeren Materialien sind schwer entflammbar und schützen den Träger vor dem Eindringen von Gasen und Chemikalien.

Was sind wiederverwendbare Arbeitsanzüge?

Der Klassiker unter den wiederverwendbaren Arbeitsoveralls ist der Blaumann. Er besteht aus blauer, strapazierfähiger Baumwolle oder Polyester und schützt hauptsächlich vor Verschmutzungen durch Partikel oder Öl, aber auch vor Verletzungen. Er ist in fast allen Werkstätten die Standard-Arbeitskleidung. Neben den typischen marine-blauen Anzügen haben sich mittlerweile Arbeitsoveralls in Grün, Grau, Weiß und Schwarz etabliert. Für Arbeiten im Freien empfehlen sich Anzüge in Warnfarben wie Rot, Gelb und Orange. Details wie Reflexstreifen sorgen für zusätzliche Sicherheit durch eine bessere Sichtbarkeit.

Vorteile eines Einweg-Overalls?

Ist der Träger dagegen gefährlichen Flüssigkeiten ausgesetzt, sind Einweg-Overalls aus Polyethylen eine günstige Alternative. Sie schützen mit einer effektiven Barriere zuverlässig vor gefährlichen Flüssigkeiten und sind gleichzeitig atmungsaktiv für dauerhaften Komfort des Trägers.

Einweg-Arbeitskombis

Einweg-Arbeitskombis sind besonders leicht und ermöglichen dem Benutzer mit einem Klett- oder Reißverschluss ein schnelles An- und Ausziehen. Sie werden über der normalen Kleidung getragen und sind reißfest wie Stoff. Einfache Einweg-Overalls überzeugen durch einen niedrigeren Preis.

Welche Kriterien erfüllt ein hochwertiger Arbeitsoverall?

  • Robustes Material: Undurchlässige und haltbare Stoffe aus Baumwolle, Synthetik- oder Mischfasern.
  • Größe & Sitz: Sitzt ein Arbeitsoverall zu weit, bleibt der Träger schnell an Gegenständen hängen. Enge Schnitte mit elastischem Material senken das Verletzungsrisiko, ohne die Bewegungsfreiheit einzuschränken.
  • Preis-Leistungsverhältnis: Je nach Einsatzgebiet sind Ein- oder Mehrweg-Arbeitsoveralls die bessere Wahl.
  • Komfort & Atmungsaktivität: Wird ein Schutzanzug mehrere Stunden am Stück getragen, sind hoher Komfort und Atmungsaktivität besonders wichtig.
  • Verschluss: Je nach Einsatzgebiet Reißverschluss (besonders dicht), Knopfleisten oder Klettverschlüsse.
  • Taschen: Gerade als Arbeitsbekleidung in der Werkstatt sind ausreichend Taschen am Blaumann unverzichtbar.

Welchen Schutz bietet ein Arbeitsoverall?

Welchen Schutz ein Arbeitsoverall bietet, können Sie an der jeweiligen europäischen Norm ablesen. Die Normen sind in 6 Schutzklassen unterteilt, die sich auf verschiedene Gruppen von Anwendungen mit ähnlichen Eigenschaften beziehen.

Schutzklassen erklaert

  • Klasse 1 – gasdicht – EN 943-1
  • Klasse 2 – nicht gasdicht – EN 943-1
  • Klasse 3 – Schutz vor Flüssigkeitsstrahlen – EN 14605 + A1
  • Klasse 4 – Schutz vor Flüssigkeitsspritzern – EN 14605 +A1
  • Klasse 5 – Schutz vor gefährlichen Partikeln – EN ISO 13982
  • Klasse 6 – Flüssigkeitsspritzschutz – EN 13034 +A1m Chemikalien und kann schwer entflammbar sein.

Wird geladen

Filter
Sortieren nach
Seite
1
von
0
pro Seite
Seite
1
von
0
pro Seite