Oszilloskop-Tastköpfe

Ein Oszilloskop gilt als das am meisten verwendete Instrument für Elektrotechniker, die elektrische Eigenschaften von Elektronikgeräten messen müssen, aber es ist auch mindestens eine Sonde erforderlich.
Was bei der Auswahl der Sonden beachtet werden muss
• Vergewissern Sie sich, dass der Eingangsanschluss der Sonde mit dem Anschluss an Ihrem Oszilloskop übereinstimmt
• Wählen Sie eine Sonde, deren Eingangswiderstand und Kapazität mit dem Eingangswiderstand und der Kapazität Ihres Oszilloskops übereinstimmen – die Übereinstimmung ist entscheidend für die Gewährleistung einer korrekten Signalübertragung und Signalgenauigkeit
Der beste Ansatz, um eine Sonde mit einem Oszilloskop zu verbinden, ist zunächst einmal eine Sonde auszuwählen, deren Kapazität im Bereich Ihres Oszilloskops liegt und dann eine Feinabstimmung der Kapazität der Sonde durch Anpassung des Ausgleichsnetzes mit Hilfe des Trimmerkondensators der Sonde vorzunehmen.
Die 1x-Sonden sind für viele niederfrequente Anwendungen geeignet. In der Regel bieten sie die gleiche Eingangsimpedanz wie das Oszilloskop, die normalerweise bei 1 M Ohm liegt. Der gebräuchlichste Sondentyp mit eingebautem Dämpfungsglied ergibt eine Dämpfung von zehn und wird als 10X-Oszilloskoptastkopf bezeichnet.
Arten von Sonden
Passive Sonden sind die für Messungen am häufigsten verwendeten Sonden. Sie sind einfach zu bedienen, relativ preiswert und ziemlich robust. Erhältlich in den folgenden Konfigurationen:
• 1x: Keine Dämpfung
• 10x: Faktor-10-Dämpfung
• 100x: Faktor-100-Dämpfung
• 1000x: Faktor-1000-Dämpfung
Die Dämpfermesssonden erhöhen den Spannungsmessbereich des Oszilloskops durch einen internen Widerstand, der bei der Verwendung in Verbindung mit dem Eingangswiderstand des Oszilloskops einen Spannungsteiler erzeugt. Nützlich aus folgenden Gründen:
• Es ermöglicht die Messung eines Signals, das die Grenzen des Oszilloskops überschreiten kann.
• Die Dämpfungsschaltkreise werden in höheren Auflösungen und geringer Kapazität eingesetzt, was für Hochfrequenzmessungen wichtig ist.
Aktive Sonden enthalten aktive Komponenten wie FET oder Verstärker. Sie werden häufig benutzt, um Hochgeschwindigkeitsmessungen (> 500 MHz) oder Messungen in hochohmigen Stromkreisen vorzunehmen. Eine Einschränkung ist ihr begrenzter Spannungsbereich.
Differenzsonden werden gern zur Messung von hochfrequenten Signalen oder Signalen mit sehr geringer Amplitude eingesetzt.
Eine Strommessspitze misst den elektrischen Strom, der durch einen Leiter fließt.
Spitzen
• Verwenden Sie eine geeignete Sondenspitze und/oder einen Sondenspitzen-Adapter, wann immer es möglich ist
• Halten Sie die Masseleitungen kurz

...
Weiterlesen Weniger anzeigen

Filter

Ihre aktuelle Kombination von Filtern ergab 0 Treffer. Bitte ändern Sie Ihre Auswahl.