Umfassender Ratgeber zum Thema Gehörschutz

Für Arbeit, Sport und Freizeit

Gehörschutz-Artikel-Banner

Ob auf dem Rollfeld oder beim Rockkonzert: hohe Lautstärken können nicht nur kurz-, sondern auch langfristige Hörschäden verursachen. Insbesondere, wenn man Lärm dauerhaft ausgesetzt ist, wie es bei bestimmten Berufen der Fall ist, riskiert man Langzeitschäden - im schlimmsten Falle sogar Berufsunfähigkeit. Genau diesen Folgen beugt Gehörschutz vor. Wir zeigen Ihnen, wie.

Was ist Gehörschutz?

Ein Gehörschutz ist ein Teil der persönlichen Schutzausrüstung (PSA), der den Menschen vor schädlichen Geräuschpegeln schützt. Er schützt die Ohren vor der Lärmbelastung, indem er den Geräuschpegel dämpft. Je nach Art des Gehörschutzes verfügt dieser über feste Kapseln, die sich über die Ohren legen und an den Rändern mit weichen Polstern besetzt sind, oder wird als Stöpsel direkt in den Gehörgang eingeführt. Moderne Varianten bieten Funkübertragung oder sogar Zweiwegekommunikation.

Von Elektrowerkzeugen, Flugzeugtriebwerken oder starkem Verkehr verursachter, permanenter Schalldruck schädigt die Haarzellen in der Hörschnecke und führt zu Schäden am Gehör. Der Grund: Die Schallschwingungen beschädigt die Haarzellen im Laufe der Zeit oder führen dazu, dass sie brechen, was den Hörverlust zur Folge hat.

Aus diesem Grund sind Arbeitgeber Innerhalb der EU gesetzlich verpflichtet, Mitarbeiter vor gefährlichem Schalldruck zu schützen und so vor Langzeitgehörschäden zu bewahren. Jeder vom Arbeitgeber gewählte Teil der Schutzausrüstung muss sich nach dem Risiko in der Einsatzumgebung richten.

Wie funktioniert Gehörschutz?

Der Schutz wird in der Regel durch einen Akustikschaum gewährleistet, der die Schallwellen absorbiert. Die Amplitude der Schallwellen reduziert sich, sodass die Schallwellen das Trommelfell nicht mehr erreichen.

Instandhaltung

Viele Kapselgehörschütze bieten Polster zum Austauschen, was die Lebensdauer wesentlich erhöht. Manche Hersteller empfehlen, die Polster je nach Verwendung alle sechs Monate auszutauschen. Damit der optimale Schutz gewährleistet ist, sollten Sie folgende Hinweise beachten:
  • Stellen Sie sicher, dass die Polsterung nicht beschädigt oder verformt wurde, da dies die Schutzwirkung beeinträchtigen kann.
  • Halten Sie die Dämpfer immer sauber oder tauschen Sie sie bei Bedarf aus.
  • Überprüfen Sie regelmäßig, ob Kapsel oder Kopfbügel Risse oder andere Schäden aufweisen. In diesem Fall tauschen Sie den Gehörschutz komplett aus.
Damit das Produkt den erforderlichen Schutz bietet, ersetzen Sie es rechtzeitig, wenn folgendes Zutrifft:

Gehörschutz mit Kopfbügel

Gehörschutz mit Bügel

Diese Art werden überall dort eingesetzt, wo kein zusätzlicher Kopfschutz getragen werden muss. Die gepolsterten Kapseln müssen das Ohr stets gut umschließen, damit der Schalldruck nicht von außen eindringen kann. Mit der Zeit kann das Material Ermüdungserscheinungen zeigen, die die Wirksamkeit dieser Modelle beeinträchtigen.

Für optimalen Schutz empfiehlt sich ein Austausch bei

  • Anzeichen von Verschleiß
  • Überdehnten Kopfbügeln, die keinen fest Sitz mehr garantieren
  • normaler Nutzung alle sechs bis acht Monate
  • intensiver Nutzung oder in sehr feuchten Arbeitsumgebungen alle drei bis vier Monate.
Gehörschutz mit Bügel kaufen

Modelle zur Helmbefestigung

Gehörschutz für die Helmmontage

Solche Ausführungen bestehen aus Kapseln, die mit einer Vorrichtung an einem Helm angebracht werden. Sie werden beispielsweise in Bergbaubetrieben und im Industriebereich eingesetzt und auch überall sonst, wo das Tragen eines Kopfschutzes vorgeschrieben ist.

Für optimalen Schutz empfiehlt sich ein Austausch bei

  • normaler Nutzung alle sechs bis acht Monate
  • Nutzung in sehr feuchten Arbeitsumgebungen alle drei bis vier Monate
  • sich auflösender Polsterung
  • sonstigen Anzeichen von Materialermüdung.
Modelle für Helmmontage kaufen

Ohrstöpsel (Einweg oder wiederverwendbar)

Gehörschutzstöpsel

Einweg-Gehörschutzstöpsel bestehen aus dehnbarem Schaum mit langsamer Zurückformung und bieten gleichermaßen Komfort und Schutz. Einmal im Ohr, dehnen sich sie sich im Ohr aus, um eine sichere und individuelle Passform zu bieten. Ein Vorteil von Ohrstöpseln ist der geringe Kostenfaktor, daher sind die meisten Modelle nur für den einmaligen Gebrauch bestimmt. Sie sind daher sehr beliebt, stellen aber nur in bestimmten Geräuschumgebungen eine probate Alternative zu Kapselgehörschützen dar.

Ein Austausch empfiehlt sich unter folgenden Bedingungen:

  • Täglich (oder alle zwei Tage), um die Ansammlung von Bakterien und Ohrenschmalz zu vermeiden
  • Bei wiederverwendbaren Modellen: bei regelmäßiger Reinigung (mit warmen Wasser und Seife) spätestens nach vier Wochen
Gehörschutzstöpsel kaufen

Kapselgehörschutzmodelle im Überblick

Bügel-Gehörschutz Mit Kopfbügel Diese Modelle sind an einem Kopfbügel befestigt, der bequem auf dem Kopf sitzt.
Eine solche Variante kann verwendet werden, wenn keine andere Schutzausrüstung (z. B. Schutzhelm) erforderlich ist. Andere Arten (s.u.) können aus Sicherheitsgründen gemeinsam mit einem Helm getragen werden.

Für einfacheren Transport gibt es auch Modelle mit zusammenklappbarem Kopfbügel.
Gehörschutz für die Helmmontage Helmbefestigungen Gehörschutz für die Helmmontage eignet sich für alle Arbeitsumgebungen, die das Tragen eines Schutzhelms erfordern, z.B. im Bauwesen und im Bergbau.

Faltbare Varianten können dauerhaft am Helm befestigt bleiben, und bei Bedarf eingeklappt werden. So müssen Sie nicht wiederholt befestigen und lösen.
Mit Nackenbügel Mit Nackenbügel Einige Headsets haben einen Nackenbügel und einen Kopfbügel, sodass sie gemeinsam mit einem Visier oder Helm getragen werden können, ohne die Sicherheit zu beeinträchtigen.

Gehörschutzstöpsel im Überblick

Gehörschutzstöpsel Einweg-Gehörschutzstöpsel Diese Variante ist besteht in der Regel aus Schaumstoff, Mineraleinlage oder weichem Silikon. Sie ist im Vergleich zu Kapselgehörschützen wesentlich günstiger und schränkt im Gegensatz zu diesen die Beweglichkeit des Kopfes sowie die Ortung von Schallquellen weniger ein.
Mehrweg-Gehörschutzstöpsel Wiederverwendbare
Gehörschutzstöpsel
Ohrstöpsel zum Wiederverwenden bestehen aus weichem Kunststoff oder Gummi. Sie sollten nach jedem Benutzen gewaschen werden, um sie hygienisch zu halten. Oftmals sind sie mit einer Schnur oder einem Bügel ausgestattet, damit der Träger sie nicht so leicht verliert.

Kommunikations-Gehörschutzmodelle im Überblick

Bluetooth-Gehörschutz Bluetooth-Kommunikations-Gehörschutz Die Bluetooth-Technologie hat den enormen Vorteil, dass der Anwender unter anderem Anrufe entgegennehmen kann.

Modelle, die über einen eingebauten Akku verfügen, werden in der Regel über einen Mini-USB-Anschluss aufgeladen. Batteriebetriebene Modelle hingegen sind nach Austausch der AA-Batterien sofort wieder einsatzbereit. Sie sollten jedoch immer genug Batterien in Reserve haben.
Gehörschutz mit Mikrofon Mit Mikrofon Eine Herausforderung beim effektiven Gehörschutz besteht darin, dass der Anwender nicht nur in der Lage sein muss, andere Menschen zu hören, sondern auch mit ihnen zu sprechen.
Dieser Typ ermöglicht dem Anwender eine Zweiwegekommunikation, sodass er die Stimmen anderer Personen mit normaler Lautstärke hören kann und gleichzeitig vor schädlichen Geräuschen geschützt ist.
Funk-Kopfhörer Mit UKW-Radio Ein integriertes UKW-Radio erlaubt das Hören von Musik. Ansonsten können solche Gehörschütze weitere Funktionen wie Zweiwegekommunikation beinhalten.

Gut zu wissen!

Lärmschwerhörigkeit führt nach wie vor die Liste der anerkannten Berufskrankheiten in Deutschland an. So verzeichnet die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) jährlich mehr als 600 neue Fälle. Zu den Berufen mit besonders hoher Lärmbelastung gehören übrigens nicht nur jene im Bauwesen oder Flugverkehr, sondern auch Zahnärzte. Deren Bohrer können 80 dB überschreiten, was durch die geringen Abstände zu den Arbeitsinstrumenten und permanente Lärmbelastung durchaus zu einer langfristigen Beeinträchtigung des Hörvermögens führen kann.

Wussten Sie schon

Tipps zur Auswahl des richtigen Gehörschutzes

Dämpfung, also der Abbau von Schallenergie, wird in Dezibel (dB) gemessen. Das gleichzeitige Tragen von Ohrstöpsel und Gehörschutzkapseln erhöht die Wirkung noch mehr. Doch manchmal sollen nicht alle Geräusche ausgeblendet werden. Achten Sie bei der Auswahl des besten Schutzes für eine bestimmte Aufgabe oder Umgebung also, welche Geräuschreduzierung erforderlich ist und welche Geräusche in diesem Bereich noch hörbar sein müssen. Jeder Gehörschutz sollte zudem den europäischen Sicherheitsnormen entsprechen.

Zunächst müssen Sie ermitteln, wie hoch der zu dämpfende Schallpegel ist, damit Sie über die dB-Wirkung des Gehörschutzes entscheiden können. Die meisten Gehörschütze sind für eine achtstündige Lärmbelastung ausgelegt.

Im Folgenden finden Sie einen Leitfaden zu den dB-Bereichen für allgemeine Geräusche in Arbeits- und Alltagsumgebungen:
Grafik: Lärmbelastung in Dezibel

Wie hohe Lärmbelastung das Gehör schädigt

Ein gesundes menschliches Ohr kann im Allgemeinen Tonfrequenzen zwischen 20 Hz und 20.000 Hz hören. Ein Hörverlust tritt jedoch auf, wenn Nerven Schallinformationen nicht mehr korrekt zum Gehirn transportieren. Eine der Hauptursachen ist die Lärmbelastung am Arbeitsplatz, welche Dauerschäden verursacht, die sich schleichend bemerkbar macht. Wenn Sie öfter Ihren Gegenüber auffordern lauter zu reden oder auf Zurufende erst nach mehreren Malen Ansprechen reagieren, ist dies meist ein Zeichen für eine Beeinträchtigung des Hörvermögens. In diesem Falle kann eine permanente Lärmschwerhörigkeit vorliegen.

Das besonders Heimtückische: Man kann zwar Schall messen, das menschliche Ohr erfasst Töne jedoch über ein breites Spektrum. Eine lineare Skala für die Tonmessung sagt somit also nichts über das subjektive Empfinden von Lärm aus.
Hier sind Vergleiche nützlich: 30 dB entsprechen in etwa leisem Flüstern, ein Gespräch in normaler Lautstärke ist ca. 60 dB laut und ein Motorradmotor ca. 95 dB. Der Besuch eines Live-Konzerts mit 105 bis 110 dB kann schon in weniger als fünf Minuten zu einem zeitweisen Hörverlust führen. Laut Gesetz sind Arbeitgeber daher verpflichtet, dass den Geräuschpegel auf ca. 80 dB zu reduzieren.

Gehörschutz mit Bügel

Gut zu wissen!

Werden Geräusche in der Umgebung nicht mehr gut wahrgenommen, neigt man oft dazu den Gehörschutz abzunehmen. Dies stellt jedoch eine Gefährdung dar. Vermeiden Sie daher die Modelle, die den Geräuschpegel auf unter 70 dB reduzieren, sodass wichtige akustische Signale noch zu Ihnen oder zum Träger durchdringen.

Wussten Sie schon?

Welche Gesetze und Verordnungen gelten innerhalb der EU?

Schädlicher Lärm gehört zu den drei größten Gefahren am Arbeitsplatz. Daher wurde im Jahr 2016 die Gehörschädigung in den Vorschriften für Schutz- und Sicherheitsprodukte offiziell als irreversible Gesundheitsschädigung anerkannt.

Darüber hinaus wurde die im Jahr 1989 vom Europäischen Rat verabschiedete Richtlinie für Schutz- und Sicherheitsprodukte im April 2018 durch eine neue PSA-Verordnung (EU) 2016/425 ersetzt. Sie ist seit April 2019 in Kraft. Alle neuen Produkte am Markt müssen jeden Aspekt der Richtlinie erfüllen. Es lohnt sich also, in den richtigen Schutz zu investieren.

Es gibt viele Möglichkeiten, die Lärmreduzierung am Arbeitsplatz zu unterstützen (z. B. Schalldämpfer für laute Maschinen), aber es ist unmöglich, alle Gefahren zu beseitigen. Deshalb ist der Gehörschutz von entscheidender Bedeutung.

Beliebte Marken

Klicken Sie auf die folgenden Links, um die gängigsten Hersteller von Gehörschutzprodukten anzuzeigen:
3M Peltor Logo

3M Peltor Gehörschutz

JSP Logo

JSP Gehörschutz

Howard Leight Logo

Howard Leight Gehörschutz