Teile-Nr.
Elektronische Bauelemente, Stromversorgung und Steckverbinder
Elektromechanik, Automation und Kabel
Mechanikkomponenten, Werkzeug- und Laborbedarf
IT, Messtechnik, Schutz- und Sicherheitsprodukte
gasdruckfeder

Gasdruckfedern

Eine Gasdruckfeder ist eine mechanische Komponente, die mithilfe von komprimiertem Stickstoffgas eine Präzisionsstange mit einem Kolben vor und zurück in einem geschlossenen Metallzylinder bewegt. Gasdruckfedern sind in erster Linie als direkter Stützmechanismus zum sicheren Heben, Positionieren, Senken und Ausgleichen verschiedener Gewichte ausgelegt. Hier finden Sie mehr Infos Alles über Gasdruckfedern

Wo ist der Unterscheid zwischen Gasdruckdämpfern gegenüber Schraubfedern?

Der große Vorteil ist die vom Federweg nahezu unabhängige Kraft, heißt: die Kraft bleibt beim Zusammendrücken von Gasdruckfedern konstant. Dies ermöglicht eine komfortable Kontrolle des Dämpfungsmechanismus'. Das in der Gasfeder enthaltene Druckgas speichert Energie und setzt sie in Form einer sanften, gleichbleibenden Bewegung frei, die mit Hilfe eines Schmiermittels auf Ölbasis über einen Gleitkolben und eine Stange übertragen wird.

Wie funktioniert eine Gasdruckfeder?

Eine Gasdruckfederkonstruktion ist sehr einfach – sie besteht aus einer Präzisionsstange, die an einem Kolben befestigt ist und einem zentralen Röhrenkörper, der komprimiertes Stickstoffgas und Schmieröl enthält. Wenn Kraft auf den überstehenden Teil der Stange ausgeübt wird, drückt er auf den Kolbenkopf, wie ein Kolben in einer Spritze, wodurch das Stickstoffgas verdichtet wird. Dadurch entsteht ein Innendruck, der den Druck außerhalb des Zylinders überschreitet, der die Gasdruckfeder schließt. Wenn die Kraft von der externen Stange entfernt wird, wird das Gas dekomprimiert, und der Druck drückt den Kolben wieder zurück und öffnet die Gasdruckfeder. Weiteres über die Funktionsweise von Gasdruckfedern erfahren Sie in unserem Ratgeber dazu.

Welche verschiedenen Arten von Gasdruckfedern gibt es?

Gasdruckfedern sind mit Anschlag oder variablem Druck mit einem Stahl- oder Edelstahlgehäuse erhältlich. Je nach Anwendung müssen Hublänge, maximale Länge, kleinster und größter Kraftbereich und Endanschlüsse berücksichtigt werden.

Welche Gasdruckfeder-Größen warden angeboten?

Gasdruckfedern werden in der Regel durch ihre Größe bezeichnet; die gängigsten Größen sind:

  • Stangendurchmesser 6 mm, Röhrendurchmesser 15 mm. Bereich 50 - 400 N
  • Stangendurchmesser 8 mm, Röhrendurchmesser 18 mm. Bereich 100 - 650 N
  • Stangendurchmesser 10 mm, Röhrendurchmesser 23 mm. Bereich 150 - 1200 N
  • Stangendurchmesser 14 mm, Röhrendurchmesser 28 mm. Bereich 200 - 2500 N

Wo kann man Gasdruckfedern anwenden?

Gasdruckfedern werden in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt. Die häufigste Verwendung der Gasdruckfeder ist beim Anheben und Absenken von Kofferraumklappen. Andere Bereiche umfassen:

  • Booteinstiegsluken
  • Gepäckklappen in Flugzeugen
  • Booten und Bussen
  • Büromöbel und -stühle
  • Oberlichter
  • Bürostühle und -möbel
  • Maschinenschutzvorrichtungen und modulare Rollenbahnen
  • Größere Gasdruckfedern werden auch in der industriellen Fertigung eingesetzt, wie z. B. Werkzeugpressen. Die in diesen Bereichen verwendeten Gasdruckfedern haben einen Kraftbereich von bis zu 40 Tonnen

Wird geladen

Filter
Sortieren nach
Seite
1
von
0
pro Seite
Seite
1
von
0
pro Seite
Häufig gesucht